• Mai

    30

    2022
  • 248
  • 0
Neuwahlen der Innung für Orthopädie-Schuhtechnik Ostwestfalen Lippe

Neuwahlen der Innung für Orthopädie-Schuhtechnik Ostwestfalen Lippe

  • Großer Vertrauensbeweis für den Innungsvorstand

Das Ergebnis der Vorstandswahl der Innung für Orthopädie-Schuhtechnik Ostwestfalen Lippe bestätigte dessen gute Arbeit in den letzten Jahren: einstimmig wurden Obermeister W. Rehmann (Rahden) wie auch seine Mitstreiter im Vorstand in ihren Ämtern bestätigt. Nur Silke Stasiuk (Bielefeld) schied aus persönlichen Gründen aus. Für sie kam S. Brockmann (Steinheim) neu in dieses Gremium.

Obermeister W. Rehmann: „Ein Dank gilt allen Innungsmitgliedern, die unsere Arbeit in den letzten Jahren jederzeit unterstützt haben.“ In der einstimmigen Wiederwahl liege wieder einmal ein großer Vertrauensvorschuss für die nächsten Jahre. Er freue sich darauf, dieses Gesundheitshandwerk in schwierigen Zeiten weiter vertreten zu dürfen.

Die letzten zwei Jahre haben den Betrieben durch „Corona“ viel abverlangt. Materialverteuerungen führen nun zu weiteren, erheblichen Verwerfungen. Aber, so Rehmann: „Gesundheitsdienstleistungen werden auch in Zukunft nötig sein, so dass die Perspektive für die Betriebe positiv ist.“

Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung war die fachliche Fortbildung. Auch in diesem Gesundheitshandwerk schreitet die Digitalisierung mit schnellen Schritten weiter voran, etwa bei der Einlagenherstellung durch 3-D-Druck, eine materialsparende Technologie, die für die Betriebe neue Wege aufzeigt. Die neuen Technologien werden im Gesundheitshandwerk – so die einhellige Auffassung – immer schneller Einzug halten.

Kritik gab es bezogen auf das Verbandswesen. Stellv. Obermeister Stiensmeier (Paderborn): „Ein funktionsfähiger Zentralverband sei dringend nötig, um dieses Handwerk in eine gute Zukunft zu führen.“ Dieses könne aber nur mit einem kompletten Neuanfang und mit neuen Köpfen gelingen, der von allen Landesverbänden unterstützt werden müsse.

Lob gab es für die Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft. F.-J. Stiensmeier: „Von dort erhalten wir und auch die Betriebe jederzeit zeitnah Unterstützung.“ Hervorgehoben wurde hierbei auch die rechtliche Vertretung in arbeitsrechtlichen Fragen, die Innungsmitglieder kostenlos in Anspruch nehmen können.

Foto:
Untere Reihe von links: S. Brockmann, Obermeister W. Rehmann, Geschäftsführer J. Sautmann
Obere Reihe von links: F.-J. Stiensmeier, M. Knappe, M. Ernet, R. Schäfers