• Februar

    21

    2019
  • 46
  • 0

Sanitär-Innung: Gesellen freigesprochen

Bielefeld.Nach dreieinhalb Jahren ist die Ausbildung geschafft, am 21. Februar erhielten die Anlagenmechaniker für Sanitär- und Heizungs- und Klimatechnik ihren Gesellenbrief. Insgesamt 16 neue Anlagenmechaniker blicken auf eine lehrreiche Zeit zurück.

Neben der Ausbildung in den Betrieben und dem schulischen Teil werden die angehenden Gesellen auch überbetrieblich durch die Innung geschult, so dass eine ganzheitliche Ausbildung gewährleistet werden kann. „Wir freuen uns, dass wir in den letzten Jahren wieder mehr junge Menschen ausbilden konnten“, sagt Michael Menke, der die überbetriebliche Ausbildung durch die Innung mitverantwortet.

Die Freisprechung fand in der Kantine der Handwerkskammer statt, in der die Gesellen im Zusammensein mit Familien und Ausbildern offiziell aus der Ausbildung verabschiedet wurden. Die Perspektiven nach der Ausbildung sind für die ausgebildeten Anlagenmechaniker gut: Alle 16 Gesellen werden übernommen und auch die Branche werde weiter an Bedeutung zunehmen. „Das installierende Gewerbe ist auf dem besten Weg zu einem hoch anspruchsvollen und zukunftssicheren Handwerk“, sagt Torsten Finke, Obermeister der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik. Neben einem klassischen Kesseltausch seien Anlagenmechaniker zukünftig auch Fachkräfte für regenerative Energien und übernehmen „Badplanung mit Wohlfühlanspruch“, so Finke.

Die Entwicklung zeigt sich auch in den Prüfungsaufgaben, die die Gesellen absolvieren mussten. Neben einer haustechnischen Installation wurde auch ein Kunden-Fachgespräch geprüft. In diesem mussten die Auszubildenden ihr Wissen unter Beweis stellen. Hierbei haben Marcel Fröhlich und Fynn Linnenbrügger überdurchschnittlich gut abgeschlossen und wurden bei ihrer Freisprechung für ihre ausgezeichneten Leistungen geehrt.

Jetzt stehen den Gesellen eine Vielzahl an Weiterbildungsmöglichkeiten offen. Mit dem Gesellenbrief sei ein Fundament gelegt worden, auf das nun aufgebaut werden kann. Neben der Meisterschule haben die Absolventen die Möglichkeit, sich zum Fachwirt für Gebäudemanagement und mit weiterer Berufserfahrung zur Fachkraft für Intelligente Gebäudetechnologie weiterzubilden. Auch eine Fortbildung im kaufmännischen Bereich zum Betriebswirt des Handwerks sei möglich, so Jens Prager, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld. „Egal was kommt, die Zukunft steht Ihnen jetzt auf jeden Fall offen“, gratuliert Prager den Absolventen.

Den Gesellenbrief erhalten haben Marcel Fröhlich, Fynn Linnenbrügger, Jan Bröckling, Sezer Cuka, Ari Hassan, Bojan Lazin, Abdullah Osman, Julian Pieper, Jan Christian Rüweller, Benjamin Rambke, Dominik Starke, Nick Wehmuth, Jamie Lütkehölter, Philipp Händler, Paul Mehne und Julian Walter