• Januar

    19

    2023
  • 76
  • 0
Antrittsbesuch in der Kreishandwerkerschaft Gütersloh-Bielefeld

Antrittsbesuch in der Kreishandwerkerschaft Gütersloh-Bielefeld

Seit Mitte letzten Jahres ist er Mitglied im Landtag von NRW, jetzt kam Tom Brüntrup (CDU) zu einem ersten Gedankenaustausch mit den Spitzen des Bielefelder Handwerks, den Kreishandwerksmeistern F. Wulfmeyer und G. Effertz sowie Hauptgeschäftsführer J. Sautmann in der Kreishandwerkerschaft in Bielefeld zusammen.

Dabei ging es neben handwerkspolitischen Fragen vor allen Dingen um die derzeitige wirtschaftliche Situation der Betriebe.

Kreishandwerksmeister Wulfmeyer: „Explodierende Energie- und Materialpreise stellen viele Betriebe vor große Probleme.“ Hier seien und zwar kurzfristig Hilfen auch vom Land nötig. Insbesondere die steigenden Zinsen und Probleme in den Lieferketten beeinflussen derzeit auch ganz stark die Baukonjunktur. G. Effertz: „Laufende Aufträge werden noch abgearbeitet, zum Teil auch gekündigt, es fehle an Folgeaufträgen.“ Darüber hinaus seien auch die Anforderungen und Auflagen bei Baumaßnahmen kaum noch vom Kunden zu finanzieren. Im Frühjahr müsse man vor diesem Hintergrund damit rechnen, dass die Betriebe Kurzarbeit anmelden.

Bemängelt wurde vom Handwerk die überbordende Bürokratie mittlerweile in allen Handwerksberufen. Hauptgeschäftsführer Sautmann: „Immer mehr Klein- und Mittelbetriebe scheiden aus dem Markt aus, weil sie den Bürokratieaufwand und die damit verbundenen Kosten nicht mehr tragen können.“ Dieses könne man nicht einfach so hinnehmen. Kreishandwerksmeister Wulfmeyer ergänzte, man solle dem Handwerk durch Entlastungen den Rücken freihalten, dann werde das Handwerk seine Aufgaben insbesondere auch beim Klimaschutz erledigen.

An dieser Stelle bestand Einigkeit, dass ergriffen werden müssen.

T. Brüntrup: „Ich sehe die Situation ähnlich. Man muss aber realistisch erkennen, dass es schwer ist, hier zu wirklichen Entlastungen zu kommen.“

Ein deutlicher Kritikpunkt des Handwerks betraf die Rückforderung der Corona-Soforthilfe durch das Land. In zwei Urteilen hatten Gerichte die Rückforderung aus formellen Gründen für rechtswidrig erklärt. Wulfmeyer: „Hier muss es zu einer Gleichbehandlung aller kommen durch Anwendung der Urteile auf alle Betroffenen, auch wenn sie nicht gegen den Bescheid geklagt haben.“

T. Brüntrup vertrat die Auffassung, dass die Durchsetzung dieser Forderung sicher schwierig sei, er werde das Thema aber ansprechen.

Weitere Themen des Gespräches waren die weiter steigenden Lohnnebenkosten, die gerade Handwerksbetriebe besonders stark belasten und der Fachkräftemangel, der mittlerweile allgemein zu einem Arbeitskräftemangel geworden ist.

Foto von links:
Markus Turri, Jürgen Sautmann, Frank Wulfmeyer, Tom Brüntrup,
Georg Effertz, Rüdiger Schlomm