Rahmenverträge für Strom- und Gaslieferung

Bielefeld. Örtliche Verbände, darunter die Kreishandwerkerschaft, haben erneut Rahmenverträge für Strom- und Gaslieferung mit den Stadtwerken Bielefeld und Gütersloh abgeschlossen.

 Es ist eine erfolgreiche Kooperation: Bereit seit 1999 liefern die Stadtwerke Bielefeld und Gütersloh Strom und seit 2010 auch Erdgas an Verbandsmitglieder der Kreishandwerker-schaften Bielefeld und Gütersloh, des Handelsverbands Ostwestfalen-Lippe und des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands Ostwestfalen e. V. (DEHOGA). Möglich machen dies Rahmenverträge, die mit den Verbänden geschlossen werden. Diese Rahmenverträge wurden am 5. Dezember erneut verlängert und gelten vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Dezember 2020. 

 In Bielefeld haben rund 700 Handwerksbetriebe aus 35 Innungen und in Gütersloh 200 Handwerksbetriebe aus 18 Innungen Vorteile von dem Vertragsabschluss. Besonders energieintensive Betriebe wie zum Beispiel Bäckereien profitieren von den Rahmenvereinbarungen. Rund 850 Mitglieder des Handelsverbandes Ostwestfalen-Lippe und gut 700 Mitglieder in der DEHOGA in Bielefeld und Gütersloh beziehen über die Rahmenverträge Strom und Gas von den heimischen Stadtwerken. 

Bei der Vertragsunterzeichnung am 5. Dezember 2018 freuten sich Thomas Kunz, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands, Jens Fedeler, Vorstandsmitglied Handelsverband Ostwestfalen-Lippe, Jürgen Sautmann, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bielefeld, Jens Uwe Pape (Stv. Geschäftsführer Kreishandwerkerschaft Gütersloh), DEHOGA-Hauptgeschäftsführerin Regine Tönsing und Thomas Keitel von der DEHOGA: „Durch die Rahmenvereinbarungen hat jeder unserer Betriebe einen preislichen Vorteil, der nicht einzeln verhandelt werden muss. Eine Rolle spielt aber auch die hohe Verlässlichkeit der beiden Stadtwerke. Unsere Mitglieder profitieren von direkten Ansprechpartnern, die sich persönlich, ob telefonisch oder vor Ort, unmittelbar um deren Anliegen kümmern.“ Bei einem Stromverbrauch von 20.000 kWh im Jahr spart ein Kunde im Durchschnitt ca. 310 Euro (netto) jährlich im Vergleich zu dem bisherigen Rahmenvertrag. 

Durch die Kooperation profitieren erneut alle in der Stadt Bielefeld und in der Stadt Gütersloh ansässigen Verbandsmitglieder von günstigen Stromkonditionen. Ralf Libuda, Geschäftsführer der Stadtwerke Gütersloh: „Zwar konnten wir mit der neuen Vereinbarung durch die zwischenzeitlich stark angestiegenen Großhandelspreisen an den Energiemärkten das Niveau von 2018 leider nicht mehr halten. Uns ist es aber trotzdem mit den Verbänden gelungen, ein neues sehr preisstarkes Paket zu vereinbaren.“ Friedhelm Rieke, Geschäftsführer der Stadtwerke Bielefeld, ergänzt: „Die Verbandsmitglieder profitieren neben den erneut sehr günstigen Konditionen zusätzlich auch von unseren weiteren Produkten und Dienstleistungen, mit denen wir den Betrieben Möglichkeiten prs467_Verbände.docx Seite 3 

an die Hand geben, den Energieverbrauch zu senken und damit auch die Energiekosten zu optimieren. Auch im Bereich E-Mobilität haben sowohl die Stadtwerke Gütersloh als auch die Stadtwerke Bielefeld lukrative Angebote.“ 

Auf dem Foto:  Jens Fedeler (Vorstandsmitglied Handelsverband Ostwestfalen-Lippe), Regine Tönsing (Hauptgeschäftsführerin DEHOGA OWL), Jürgen Sautmann (Geschäftsführer Kreishandwerkerschaft Bielefeld), Jens Uwe Pape (Stv. Geschäftsführer Kreishandwerkerschaft Gütersloh), (unten v.l.n.r.) Thomas Kunz (Hauptgeschäftsführer Handelsverband OWL), Thomas Keitel (DEHOGA), Friedhelm Rieke (Geschäftsführer Stadtwerke Bielefeld) und Ralf Libuda (Geschäftsführer Stadtwerke Gütersloh), (oben v.l.n.r.)  Foto: Stadtwerke Bielefeld/Yvonne Liebold